PARA: Das Uva-Projekt

PARA Vida Sem Drogas hat auch in diesem jahr wieder freiwillige Helfer aus Deutschland bekommen, vier Stück an der Zahl. Einen großen Schritt zu mehr Selbstständigkeit konnten wir durch sie realisieren. In den ersten Monaten, die sie hier im Projekt waren, legten die zwei Ehepaare einen Weinberg an. Löcher wurden ausgehoben, gedüngt und gepflanzt. In mehr oder weniger zwei Jahren können wir hoffentlich das erste Mal die hier sehr beliebten Uvas – Weintrauben - ernten. Wir wünschen uns, dass wir durch den Ernteertrag finanziell unabhängiger von staatlichen Fördermitteln werden. Bitte betet dafür, dass Gott dieses Projekt weiterhin mit seinem segnet.

Über einen Freiwilligen hier vor Ort sind wir besonders froh: Luiz. Mehrmals die Woche kommt er aus dem benachbarten Dorf zu uns aufs Landstück und verschafft uns Geld. Wie? Er scant QR-Codes ein. Hier in unserem Bundesstaat Paraná gibt es ein Förderprogramm, an dem soziale Einrichtungen teilnehmen können. Es heißt “Nota Parana”. Mit jedem Einkauf bei einem Supermarkt erhalten die Brasilianer die Möglichkeit, durch den aufgedruckten QR-Code einen Teil der Steuer zurück zu bekommen. Oder aber sie spenden diesen Teil, indem sie ihren Kassenzettel an eine Organisation geben. Auf diese Art und Weise bekommen wir pro Woche mehrere Säcke voller Coupons, die Luiz dann nach und nach einscannt. Je nachdem wie schnell das Internet ist, kommt er mal schneller und mal langsamer voran. Ein wertvoller Dienst für unser Projekt!

Doch die eigentlichen Früchte unserer Arbeit kann man nicht mit Händen greifen, man erlebt sie hier! Gott begegnet den Therapiegästen hier, wenn sie ihr Herz für ihn öffnen. Betet immer wieder dafür, dass genau das passiert. Wir können einen guten Rahmen dafür schaffen, dass Leben verändert werden. Aber nicht unsere psychologische Begleitung, weder unsere Bemühungen um eine gute Organisation der täglichen Aufgaben, noch unsere Zeit und Gespräche verändern die Herzen unserer Therapiegäste. Nur Gott allein hat dazu die Macht. Wir bitten euch, dafür zu beten, dass diese Macht hier wirkt. Betet konkret für unseren jungen Isaac. Er hatte während seiner Therapie einen Rückfall, hat aber den Willen, ein neues Leben zu beginnen. Nach dreimonatiger Verlängerung  hat er seine Therapie jetzt abgeschlossen und wohnt hier noch für einen Monat auf dem Landstück. Wir unterstützen ihn begleitend bei der Arbeits- und Wohnungssuche, da seine Familie dazu nicht in der Lage ist.

Zurück

Nachrichten

FCM - Ein Brunnen für Uganda

So hieß das Motto des FCM e.V. zur 8. sächsischen Landesgartenschau in Frankenberg. Ziel war es...

Weiterlesen …

FCM - Rückblick aufs Missionsfest 2019

Das erste Novemberwochenende ist für den FCM e.V. traditionell das wichtigste im ganzen Jahr. An...

Weiterlesen …

PARA - Uni-Hockey

Unsere Therapiegäste trainieren Uni-Hockey, seit dem wir den Hallenboden gieβen konnten. In die...

Weiterlesen …

Renascer - Kindertag

Im Monat Oktober haben wir den “Tag des Kindes” gefeiert. Wir gestalteten einen ganz besonder...

Weiterlesen …

Familie Knösel - Vorbereitungen auf Brasilien

Hallo, mein Name ist Christian Knösel. Zu mir gehören noch meine Frau Christine und unsere Toch...

Weiterlesen …

FCM - Einladung zur Malawi-Gruppenreise 2020

Liebe Freunde des FCM. In den letzten Newslettern und auch der aktuellen Zeitung des FCM haben wi...

Weiterlesen …

Renascer - das "Farbenmonster"

Ich freue mich, dass ich wieder unseren Freunden und den Menschen, die an unsere Arbeit glauben, ...

Weiterlesen …

PARA - Zirkusbesuch mit den Kindern

Für unser Präventionsteilnehmer gab es in diesem Monat einen ganz besonderen Tag: Es ging in de...

Weiterlesen …

Neue FCM-Freiwillige bei der AMB

Knapp drei Wochen sind sie schon da: Unsere neuen Freiwilligen bei der AMB! Drei junge Frauen hab...

Weiterlesen …