MTHUNZI: Licht in der Finsternis

„Das LICHT leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es NICHT auslöschen können “ 

Johannes 1,5

 ----------------------------------------

Weihnachten – eine Zeit der Besinnlichkeit, Gemütlichkeit und der vielen herrlichen Lichter? Hier in Malawi ist das leider oft das komplette Gegenteil. In der Weihnachtszeit ist der Trubel auf den Straßen größer als je zuvor, die Kriminalitätsrate steigt um ein vielfaches, die Bars füllen sich mit Betrunkenen, auf den Straßen wird man fast täglich Zeuge einer Schlägerei und an jeder Ecke steht die Polizei Spalier. Und trotzdem kommt bei uns irgendwie Weihnachtsfreude auf und es gibt Hoffnung, denn an Weihnachten besinnen wir uns auf Jesus, der als Licht in diese Welt gekommen ist, um alle Finsternis zu vertreiben. Und natürlich haben wir es uns zu Hause trotzdem gemütlich gemacht mit Räuchermännchen, Kerzen und einem malawischen Weihnachtsbaum mit Salzteigbehang. Als gebürtige Erzgebirglerin kann ich mir das einfach nicht nehmen lassen. Sogar ein echt erzgebirgischer Stollen durfte auf unserer Weihnachtskaffeetafel nicht fehlen.

Wir sind sehr dankbar, dass wir von dieser Weihnachtsfreude auch weitergeben durften. Wir unseren hatten zwei sehr intensive Tage, mit zwei großen Straßeneinsätzen und Weihnachtsfesten in den Townships unserer kids. Auf der Straße haben wir lecker weihnachtliches Essen verteilt, das heißt Hühnchen mit Reis. Es war wunderschön den Kids so eine Freude zu machen und ihre Dankbarkeit zu spüren. Am nächsten Tag ging es in die Townships der Kids. Wir waren so dankbar, dass die kids auf uns gewartet haben und nicht in die Stadt zum betteln gelaufen sind, denn in der Weihnachtszeit läuft das „Bettelgeschäft“ am besten. So konnten wir gemeinsam mit ihren Familien Weihnachten feiern. Es wurde viel getanzt und gesungen und am Ende gab es Geschenke für alle: ein Sack gefüllt mit guten Sachen wie Reis für das Weihnachtsfest in der Familie, Zucker für den morgendlichen Tee, ein paar Klamotten, die uns Leute gespendet haben, und natürlich selbstgemachte Knabbereien wie Kekse, Popkorn und gebrannte Erdnüsse. Wir sind wirklich sehr dankbar für diese Erfahrung und es war eine große Ermutigung für uns, dass auch einige Eltern und Großeltern mit dabei waren und wieder neu erkannt haben (oder vll auch zum ersten mal), dass es in ihrer Verantwortung liegt, sich um ihre Kinder zu kümmern. Jesu Licht leuchet hier am hellsten! Daniela Disi

Zurück

Nachrichten

PARA – Dezember und Weihnachten

Mit der ersten Ausgabe 2017 möchten wir Euch allen ein gesegnetes 2017 wünschen und an unseren ...

Weiterlesen …

FCM - Weihnachten In Frankenberg

Auch in diesem Jahr war der FCM zu Weihnachten für Bedürftige und Asylbewerber da. So gab es am...

Weiterlesen …

Julia und Leonie - Bericht von den Philippinen

Es sind jetzt schon fünf Wochen vergangen seitdem wir Deutschland verlassen haben. Trotz der ext...

Weiterlesen …

Rückblick - Missionsfest des FCM

Wir danken Gott für ein gesegnetes Wochenende mit vielen ermutigenden Gesprächen, vielen ehemal...

Weiterlesen …

Anderson Henke wieder in Brasilien

Wieder in Brasilien anzukommen, Deutschland und meine Freunde hier zu verlassen – das war für ...

Weiterlesen …

PARA Vida Sem Drogas - der Oktober

Im Oktober hatten wir, wie in jedem Jahr, den Fahrradausflug der Prävention. Diesmal beteiligten...

Weiterlesen …

„Rede Jovem” - Leandro Lira berichtet

Hallo, lieber Leser, ich freue mich, dass ich etwas von der Entwicklung der Arbeit mit Teenies un...

Weiterlesen …

Der Familientag bei PARA

Jeferson, der schon im Juli seine Therapie beendete, ist immer noch bei uns im Reintegrationsprog...

Weiterlesen …