MTHUNZI: Licht in der Finsternis

„Das LICHT leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es NICHT auslöschen können “ 

Johannes 1,5

 ----------------------------------------

Weihnachten – eine Zeit der Besinnlichkeit, Gemütlichkeit und der vielen herrlichen Lichter? Hier in Malawi ist das leider oft das komplette Gegenteil. In der Weihnachtszeit ist der Trubel auf den Straßen größer als je zuvor, die Kriminalitätsrate steigt um ein vielfaches, die Bars füllen sich mit Betrunkenen, auf den Straßen wird man fast täglich Zeuge einer Schlägerei und an jeder Ecke steht die Polizei Spalier. Und trotzdem kommt bei uns irgendwie Weihnachtsfreude auf und es gibt Hoffnung, denn an Weihnachten besinnen wir uns auf Jesus, der als Licht in diese Welt gekommen ist, um alle Finsternis zu vertreiben. Und natürlich haben wir es uns zu Hause trotzdem gemütlich gemacht mit Räuchermännchen, Kerzen und einem malawischen Weihnachtsbaum mit Salzteigbehang. Als gebürtige Erzgebirglerin kann ich mir das einfach nicht nehmen lassen. Sogar ein echt erzgebirgischer Stollen durfte auf unserer Weihnachtskaffeetafel nicht fehlen.

Wir sind sehr dankbar, dass wir von dieser Weihnachtsfreude auch weitergeben durften. Wir unseren hatten zwei sehr intensive Tage, mit zwei großen Straßeneinsätzen und Weihnachtsfesten in den Townships unserer kids. Auf der Straße haben wir lecker weihnachtliches Essen verteilt, das heißt Hühnchen mit Reis. Es war wunderschön den Kids so eine Freude zu machen und ihre Dankbarkeit zu spüren. Am nächsten Tag ging es in die Townships der Kids. Wir waren so dankbar, dass die kids auf uns gewartet haben und nicht in die Stadt zum betteln gelaufen sind, denn in der Weihnachtszeit läuft das „Bettelgeschäft“ am besten. So konnten wir gemeinsam mit ihren Familien Weihnachten feiern. Es wurde viel getanzt und gesungen und am Ende gab es Geschenke für alle: ein Sack gefüllt mit guten Sachen wie Reis für das Weihnachtsfest in der Familie, Zucker für den morgendlichen Tee, ein paar Klamotten, die uns Leute gespendet haben, und natürlich selbstgemachte Knabbereien wie Kekse, Popkorn und gebrannte Erdnüsse. Wir sind wirklich sehr dankbar für diese Erfahrung und es war eine große Ermutigung für uns, dass auch einige Eltern und Großeltern mit dabei waren und wieder neu erkannt haben (oder vll auch zum ersten mal), dass es in ihrer Verantwortung liegt, sich um ihre Kinder zu kümmern. Jesu Licht leuchet hier am hellsten! Daniela Disi

Zurück

Nachrichten

Gebetsunterstützung - Kirchenbrand in Sibirien

Liebe Freunde, heute früh erreichte uns die Nachricht, dass das Gemeindehaus einer der Brüderge...

Weiterlesen …

AMB - Weihnachtsgottesdienste im Landesinneren

In der Familienpatenschaft liegt der Schwerpunkt am Jahresende bei der Ausrichtung der Weihnachts...

Weiterlesen …

Grüße aus Paraguay vom Projekt SERVOME

Lieber Missionsfreund, seit September 2018 sind wir als Familie mit dem FCM nach Paraguay entsand...

Weiterlesen …

IGWBM - Eine Ziege zu Weihnachten

Was gibt es bei Ihnen traditionell am Heiligen Abend zum Essen? Bratwurst mit Kartoffelpüree und...

Weiterlesen …

Weihnachten bei PARA

Kurz vor Weihachten machten wir als Team einen Tagesausflug nach Iatpoá am Strand. Hiskia hatte ...

Weiterlesen …

Bericht von POCM

Liebe Unterstützer und Unterstützerinnen, Im POC Kinderheim kehrt langsam wieder Ruhe ein. Die ...

Weiterlesen …

FCM - Ein zweiter Brunnen für Uganda

Bereits im Dezember-Newsletter konnten wir von einem Brunnenbau in Uganda berichten. Und nun scho...

Weiterlesen …

FCM - Ein Brunnen für Uganda

So hieß das Motto des FCM e.V. zur 8. sächsischen Landesgartenschau in Frankenberg. Ziel war es...

Weiterlesen …

FCM - Rückblick aufs Missionsfest 2019

Das erste Novemberwochenende ist für den FCM e.V. traditionell das wichtigste im ganzen Jahr. An...

Weiterlesen …