MALAWI - Das Hungerhilfe-Projekt von John und Daniela Disi

Liebe Freunde, liebe Spender, gestern erhielten wir einen ermutigenden Bericht von John und Daniela Disi aus dem Hungerprojekt in Malawi. Wir freuen uns über die gute Arbeit und die Hilfe, die John und Daniela für die Menschen in Malawi leisten dürfen. Rückblickend ist es für uns besonders bemerkenswert, wie dieses Projekt überhaupt entstanden ist: Daniela war nämlich früher einmal Freiwillige des FCM in Brasilien, und lernte dort auf ihrem Einsatz John kennen. Ihren gemeinsamen Wunsch, zu helfen, setzten Sie dann auch nach der Hochzeit weiter in die Tat um, und so fand sich ein Weg in Johns Heimat Malawi, wo, wie auch im Bericht zu lesen ist, Hilfe zurzeit dringendsten benötigt wird...

„Du aber vertrau auf den Herrn und tu Gutes. Bleib im Land, sei zuverlässig und treu. Freue dich über den Herrn und er wird dir geben was du dir von Herzen wünscht.“ – Psalm 37,3-4

Dieser Vers wurde uns in den letzten Wochen sehr wichtig. Gott ist gut, ALLEZEIT, in schweren wie in leichten Tagen. Wir müssen nur vertrauen, dass Seine Wege die besten sind und wenn wir uns über ihn freuen, einfach weil Er ist wer Er ist, dann stimmen unsere Wünsch irgendwann ganz mit den Seinen überein. Hallelujah!

Es bewegt uns immer sehr, wenn wir Menschen treffen denen es am Nötigsten mangelt und trotzdem rufen sie gemeinsam: Der Herr ist gut, allezeit! Die Güte des Herrn durften wir auch ganz besonders bei unserem Hungerhilfeeinsatz erfahren. Das war Ende November in Chikwawa, einer sehr trockenen und heißen Gegend. Aufgrund des schlechten Regens in der letzten Regenzeit, leiden viele Malawier, vor allem in den heißen flachen Gegenden Hunger, weil die ganze Ernte vertrocknet ist. Vorletztes Jahr war Flut, dieses Jahr Dürre. Eine sehr schlimme Situation. Jetzt ist gerade eine Zeit in der auch die letzten Reserven vieler Familien aufgebraucht sind. Wir beten, dass diese Regenzeit (Nov-März) eine segensreiche Zeit für die Malawier wird.

Wir haben uns wirklich sehr gefreut einen aktiven Beitrag mit unserem Hungerhilfeeinsatz leisten zu dürfen. Wir hören auch immer gutes von Projekten aus anderen Gemeinden, Jugend mit einer Mission oder anderen NGO´s. Auch hat die Regierung jetzt damit begonnen in der Gegend in Chikwawa Wasser aus dem Fluss auf die Felder zu pumpen. Das ist ein riesiger Fortschritt und das heißt, dass in einigen Gegenden auch bei wenig Regen geerntet werden
kann. Wir hatten 3 sehr gesegnete Tage bei großer Hitze (43°C!!!) und vielen tollen Begegnungen, Predigten, Singen&Tanzen, Aktionen mit den Kids, Bibelarbeiten über Jüngerschaft mit den Jugendlichen und eine sehr friedvollen Essensverteilung. Dank lieber Spenden aus Deutschland und auch von einzelnen Personen hier aus anderen Gemeinden konnten wir hundert Menschen mit Essen (Mais, Bohnen, Salz, Zucker), Kleidung und Seife versorgen! Hallelujah! Zum Päckchen dazu bekam jeder ein kleines Büchlein mit verschiedenen Versen aus der Bibel… das Brot des Lebens!

Zurück

Nachrichten

PARA Vida Sem Drogas - der Oktober

Im Oktober hatten wir, wie in jedem Jahr, den Fahrradausflug der Prävention. Diesmal beteiligten...

Weiterlesen …

„Rede Jovem” - Leandro Lira berichtet

Hallo, lieber Leser, ich freue mich, dass ich etwas von der Entwicklung der Arbeit mit Teenies un...

Weiterlesen …

Der Familientag bei PARA

Jeferson, der schon im Juli seine Therapie beendete, ist immer noch bei uns im Reintegrationsprog...

Weiterlesen …