Grüße aus Paraguay vom Projekt SERVOME

Liebe Missionsfreunde,

seit September 2018 sind wir als Familie mit dem FCM nach Paraguay entsandt.

Nach anfänglichen enormen Schwierigkeiten und großen Herausforderungen bis hin zu Gedanken über eine vorzeitige Rückkehr nach Deutschland sind wir mittlerweile gut im neuen Projekt „Servome“ angekommen. In den vergangenen Monaten durften wir erleben wie Gott trägt und führt. Im Rückblick staunen wir und erkennen, wie Gott alles gemacht hat. ER war immer bei uns auch wenn wir es oft nicht spürten und IHM manchmal sogar Vorwürfe machten. Bei „Servome“ hat ER Aufgabenbereiche für uns vorbereitet, in denen wir uns Ruf -und Gabengerecht einbringen können. Neben der Mitarbeit im Handwerksbereich (Neustrukturierung sowie alle Reparaturen bis hin zum Häuserbau), betreuen wir auch die deutschen Freiwilligen von „Servome“. Darüber hinaus sind wir zukünftig für die Pflege von Kontakten und Beziehungen zu den Mennonitengemeinden in Asunción zuständig. Zusätzlich steht hin und wieder die Mitarbeit bei verschieden Schulungsprojekten von „Servome“ auf dem Programm.

Seit Dezember 2019 befinden wir uns im Heimatdienst. Neben den obligatorischen Terminen bei Ämtern, Ärzten, Familie und Freunden gestalten wir auch Gottesdienste, Jugendstunden, Frauenfrühstückstreffen und Bibelstunden aus, um von unseren Erfahrungen in Paraguay zu berichten. Dabei liegt uns ganz besonders am Herzen, durch unser Zeugnis Christen wieder neu für ihren ganz persönlichen Auftrag zu sensibilisieren.

Einige wichtige Dinge sind noch offen oder im Werden. Auch der finanzielle Aspekt bereitet uns immer wieder Kopfzerbrechen, denn es fehlt noch an Spenden. Dennoch werden wir erneut diesen Glaubens -und Vertrauensschritt wagen und Mitte Februar 2020 wieder nach Paraguay ausreisen. Wir sind dankbar, im FCM, der FeG Zwickau als sendende Gemeinde sowie dem Projekt „Servome“ in Asunción Partner zu haben, die neben allen Herausforderungen, Widerständen und Zahlen die geistliche Sichtweise auf die Dinge nicht aus den Augen verlieren.

Unser größter Dank gilt Gott. ER hat nur Gutes im Sinn mit denen, die IHN lieben. Dies können wir bezeugen und wollen es auch Dir, liebem Leser, zusprechen.

Es grüßen auf das Allerherzlichste:

Ronny & Manuela mit Jamie-Sophie, Laura-Frances, Joy-Aurelie und Rahel-Thaïs

Zurück

Nachrichten

IGWBM - Eine Ziege zu Weihnachten

Was gibt es bei Ihnen traditionell am Heiligen Abend zum Essen? Bratwurst mit Kartoffelpüree und...

Weiterlesen …

Weihnachten bei PARA

Kurz vor Weihachten machten wir als Team einen Tagesausflug nach Iatpoá am Strand. Hiskia hatte ...

Weiterlesen …

Bericht von POCM

Liebe Unterstützer und Unterstützerinnen, Im POC Kinderheim kehrt langsam wieder Ruhe ein. Die ...

Weiterlesen …

FCM - Ein zweiter Brunnen für Uganda

Bereits im Dezember-Newsletter konnten wir von einem Brunnenbau in Uganda berichten. Und nun scho...

Weiterlesen …

FCM - Ein Brunnen für Uganda

So hieß das Motto des FCM e.V. zur 8. sächsischen Landesgartenschau in Frankenberg. Ziel war es...

Weiterlesen …

FCM - Rückblick aufs Missionsfest 2019

Das erste Novemberwochenende ist für den FCM e.V. traditionell das wichtigste im ganzen Jahr. An...

Weiterlesen …

PARA - Uni-Hockey

Unsere Therapiegäste trainieren Uni-Hockey, seit dem wir den Hallenboden gieβen konnten. In die...

Weiterlesen …

Renascer - Kindertag

Im Monat Oktober haben wir den “Tag des Kindes” gefeiert. Wir gestalteten einen ganz besonder...

Weiterlesen …

Familie Knösel - Vorbereitungen auf Brasilien

Hallo, mein Name ist Christian Knösel. Zu mir gehören noch meine Frau Christine und unsere Toch...

Weiterlesen …