Grüße aus Paraguay vom Projekt SERVOME

Liebe Missionsfreunde,

seit September 2018 sind wir als Familie mit dem FCM nach Paraguay entsandt.

Nach anfänglichen enormen Schwierigkeiten und großen Herausforderungen bis hin zu Gedanken über eine vorzeitige Rückkehr nach Deutschland sind wir mittlerweile gut im neuen Projekt „Servome“ angekommen. In den vergangenen Monaten durften wir erleben wie Gott trägt und führt. Im Rückblick staunen wir und erkennen, wie Gott alles gemacht hat. ER war immer bei uns auch wenn wir es oft nicht spürten und IHM manchmal sogar Vorwürfe machten. Bei „Servome“ hat ER Aufgabenbereiche für uns vorbereitet, in denen wir uns Ruf -und Gabengerecht einbringen können. Neben der Mitarbeit im Handwerksbereich (Neustrukturierung sowie alle Reparaturen bis hin zum Häuserbau), betreuen wir auch die deutschen Freiwilligen von „Servome“. Darüber hinaus sind wir zukünftig für die Pflege von Kontakten und Beziehungen zu den Mennonitengemeinden in Asunción zuständig. Zusätzlich steht hin und wieder die Mitarbeit bei verschieden Schulungsprojekten von „Servome“ auf dem Programm.

Seit Dezember 2019 befinden wir uns im Heimatdienst. Neben den obligatorischen Terminen bei Ämtern, Ärzten, Familie und Freunden gestalten wir auch Gottesdienste, Jugendstunden, Frauenfrühstückstreffen und Bibelstunden aus, um von unseren Erfahrungen in Paraguay zu berichten. Dabei liegt uns ganz besonders am Herzen, durch unser Zeugnis Christen wieder neu für ihren ganz persönlichen Auftrag zu sensibilisieren.

Einige wichtige Dinge sind noch offen oder im Werden. Auch der finanzielle Aspekt bereitet uns immer wieder Kopfzerbrechen, denn es fehlt noch an Spenden. Dennoch werden wir erneut diesen Glaubens -und Vertrauensschritt wagen und Mitte Februar 2020 wieder nach Paraguay ausreisen. Wir sind dankbar, im FCM, der FeG Zwickau als sendende Gemeinde sowie dem Projekt „Servome“ in Asunción Partner zu haben, die neben allen Herausforderungen, Widerständen und Zahlen die geistliche Sichtweise auf die Dinge nicht aus den Augen verlieren.

Unser größter Dank gilt Gott. ER hat nur Gutes im Sinn mit denen, die IHN lieben. Dies können wir bezeugen und wollen es auch Dir, liebem Leser, zusprechen.

Es grüßen auf das Allerherzlichste:

Ronny & Manuela mit Jamie-Sophie, Laura-Frances, Joy-Aurelie und Rahel-Thaïs

Zurück

Nachrichten

Buch-Tipp: "Fremd bin ich eingezogen..."

Das „Bündnis für Toleranz und Demokratie Frankenberg/Sa.“ hat Ende 2019 unter der Leitung v...

Weiterlesen …

Neues von PARA

Nun ist Caro (Caroline Weinstock) wieder gut in Deutschland angekommen und sieht ihrem nächsten ...

Weiterlesen …

MTHUNZI - Ausbildungspatenschaften

Wir sind sehr dankbar, dass wir nun unseren ersten Ausbildungslehrgang starten konnten: Insgesamt...

Weiterlesen …

Sebastian Rentsch verlässt den FCM e.V.

Drei Jahre hauptamtlich und ein Jahr Freiwilligendienst beim Freundeskreis Christlicher Mission e...

Weiterlesen …

Homeschooling auf den Philippinen

Bei HHM ist es schon lange Praxis, POCM muss durch Corona jetzt nachziehen. Durch die anhaltende ...

Weiterlesen …

AMB - Wenn der Kühlschrank leer ist

Stellen Sie sich vor, Sie wachen morgens auf, gehen zum Kühlschrank – und gähnende Leere blic...

Weiterlesen …

PARA und die Candlelight-Dinner

Liebe Unterstützer, während es in Deutschland die letzten Tage ein großes Aufatmen gibt, so wi...

Weiterlesen …

Paraguay - Familie Günther kehrt zurück

Liebe Freunde und Unterstützer des „FCM“, liebe Interessenten, regelmäßig berichteten wir ...

Weiterlesen …

NEU: Ausbildungspatenschaften in Malawi

Seit kurzem bietet der FCM auch Ausbildungspatenschaften bei MTHUNZI Ministries in Malawi an. In ...

Weiterlesen …