Der FCM auf dem Kirchentag 2017

Vom 24.05.- 27.05.2017 fand der Evangelische Kirchentag unter dem Thema „Du siehst mich“ in Berlin statt, auf dem auch in diesem Jahr der FCM wieder mit einem Stand vertreten war.

Ich, Annett Seifert, kehrte zusammen mit meinen Mann Anfang Mai von einem sozial-missionarischen Einsatz mit dem FCM aus Brasilien zurück. Gern nutzte ich die Zeit, Andreas Kaden und Marianne Löwen beim FCM-Stand auf dem Kirchentag zu unterstützen.

Wir fuhren am Mittwoch früh mit 2 Autos nach Berlin. Ab Mittag konnten in den Messehallen die Stände aufgebaut werden, und es war zu Beginn nicht ganz einfach, uns auf dem Gelände zurecht zu finden. So mussten wir zuerst unseren Eingang finden, dann durften wir nicht in das Erdgeschoß runterfahren und mussten alles vor der Eingangstür ausladen und mit dem Fahrstuhl und zu Fuß bis zu unseren Stand bringen. Das war ganz schön umständlich. Dank großer Hilfe des ehrenamtlichen Mitarbeiters Bernd Naumann, der extra zum Aufbau und Abbau mit nach Berlin gekommen war, wurden dann nach und nach alle Dinge und Utensilien zu unserem Stand geschleppt, und wir konnten mit dem Aufbau und dem Einrichten losgehen.

Ich habe in Vorfeld eine große Menge Haferflockenkekse gebacken, natürlich nach einem brasilianischen Rezept. Andreas hat ständig dazu am Stand brasilianischen Kaffee gekocht. So haben wir die Besucher an unseren Stand eingeladen, sind mit ihnen ins Gespräch gekommen und konnten  ihnen Einblick in die Arbeit und die Projekte des FCM geben. Bei tiefergehenden Fragen stand uns immer wieder Andreas zur Seite und hat den Leuten dann Auskunft gegeben. Das Besucherpublikum war sehr unterschiedlich, darunter sehr viele Junge Leute. Ob eine deutsche Glaubensschwester, die selbst viele Jahre in Brasilien gearbeitet hat oder ausländische Besucher, viele Leute machten an unserem Stand halt. Auch einige bekannte Gesichter waren dabei, ehemalige Freiwillige oder Mitglieder des FCM, die unserer Einladung gefolgt waren.

Nach 3 Tagen hatte meine Stimme vom vielen ansprechen, einladen und berichten dann schon etwas gelitten. Da meine Erlebnisse ja noch sehr frisch waren und nach wie vor auch sind, konnte ich manches aus erster Hand erzählen. Ich habe oft abends gedacht: Es ist erstaunlich, wie Gott mich gebraucht, um so ein Zeugnis zu sein. Ich bin dankbar, dass ich mithelfen konnte und für die gesegnete, gemeinsame Zeit.

Gottes Segen für Sie! Ihre Annett Seifert

Zurück

Nachrichten

Was tut sich bei MTHUNZI?

Auch in Malawi hinterlässt die Corona-Krise deutliche Spuren. Genau wie in Uganda sind nun auch ...

Weiterlesen …

Hilfe für POCM

Trotz Corona konnte beim Mädchenhaus von POCM das Dach fertig saniert werden. Durch umgefallene ...

Weiterlesen …

AMB – “Gott ist groß! – Projekt Hungerhilfe”

Seit Mittwoch, dem 13.05.2020 verteilt die AMB wieder Essen an Bedürftige. Etwa 120 Marmitas (ve...

Weiterlesen …

Erfolg für die Mitarbeiter von Helping Hands

Die Mitarbeiter von HHM halten Stolz ihre Bonus-Checks in den Händen. Die meisten Mitarbeiter be...

Weiterlesen …

Uganda - Ein Land leidet unter Corona

Die Not in Uganda nimmt von Woche zu Woche mehr und mehr zu. Die Lebensmittelpreise sind explodie...

Weiterlesen …

Die Stare Sports Academy

Die Stare Sports Academy musste aufgrund des Lock Down´s in Uganda ihre Arbeit nahezu komplett e...

Weiterlesen …

Treffpunkt "Lebenswert" - Umzug!

Der Umzug geht voran!

Der Umzug des Treffpunkt „Lebenswert“ schreitet...

Weiterlesen …

Gebetsaufruf - Corona-Krise

Liebe Freunde des FCM e.V., über die sozialen Medien erreichen uns viele Gebetsaufrufe aufgrund ...

Weiterlesen …

Freiwilligenbericht: PARA Vida Sem Drogas

Nachdem ich das Privileg hatte, die Projekte, die der FCM auf den Philippinen unterstützt, über...

Weiterlesen …