Das erste Mal Philippinen – und zurück!

Eine Hinreise von insgesamt 36 Stunden, eine Zeitverschiebung von 7 Stunden, eine Reisegruppe mit 10 Personen, Temperaturen von um die 30C° und der A380.

Das sind mal ein paar Eckdaten der diesjährigen FCM-Philippinenreise im Januar. Wenn ich diese Zeit mit einem Wort beschreiben müsste, würde ich wohl „eindrücklich“ wählen.

Egal ob man den ersten Eindruck am Flughafen von den Philippinen nimmt, die völlig andere Kultur und Lebensweise, oder die Arbeit in den Einrichtungen unserer Partnerorganisationen – Eindrücklich.

Helping Hands Healing Hearts Ministries (HHM) und Philippine Outreach Centre Ministries (POCM), die Partnerorganisationen des FCM vor Ort, haben für zwei fundamentale Probleme der einfachen Bevölkerung auf den Philippinen Hilfskonzepte entwickelt, die mich vor Ort nochmal viel mehr beeindruckt haben, als nur von Bildern und Erzählungen.

HHM, die zwei Rehastationen und ein Kinderheim für schwer kranke und behinderte Kinder betreiben, weil es auf den Philippinen schlicht keine Krankenversicherung gibt und die schweren Fälle für die normalen Familien immer zur Überforderung werden.

POCM, die zwei Kinderheime, eine Schule und betreute Wohngemeinschaften für Kinder und Jugendliche von Gefängnisinsassen betreiben, weil es auf den Philippinen schlicht keine staatlichen Auffangstationen für diese Kinder gibt und sie oft in den überfüllten Gefängniszellen mit vielen anderen fremden Menschen leben müssen.

Diese konkreten Hilfen sind dort genau am richtigen Platz. Sie werden dringend gebraucht und wir sind dankbar für die Mitarbeiter unserer Partnerorganisationen und unsere Freiwilligen die ihren Dienst dort an den Menschen tun.

Aber ohne Sie, ohne die Spender könnten wir nur viel weniger Hilfe anbieten. Wichtige Bausteine sind die Patenschaftsprogramme bei beiden Partnerorganisationen und die sonstigen Spenden, die wir für die Projekte bekommen.

Vielen Dank dafür!

Wenn auch Sie sich für eine Kinderpatenschaft auf den Philippinen interessieren können Sie gern online einen Patenschaftsantrag ausfüllen, unter https://www.fcmission.de/patenschaften.html

Für mich war diese Reise besonders wichtig um alles kennen zu lernen. Sowohl die Einrichtungen, aber vor allem die Kinder und Mitarbeiter vor Ort. Die Eindrücke bleiben und helfen mir hier in Deutschland eine gute Arbeit für unsere Projekte dort zu machen.

Diese Reise wirkt in mir immer noch nach und sie wird Spuren hinterlassen… Wie schon gesagt- Eindrücklich!

Sebastian Rentsch

Zurück

Nachrichten

PARA - "Tierisch" viel zu tun

Im September kamen acht kleine Schweinchen zur Welt. Inzwischen sind sie schon gewachsen und stel...

Weiterlesen …

Neuigkeiten aus RENASCER

So ist´s ja besser zu zweien als allein; denn sie haben guten Lohn für ihre Mühe. Fällt einer...

Weiterlesen …

Mission geht weiter - Abschlusseminar

Nun ist es also so weit. Alle fünf Freiwilligen des FCM, die im Jahr 2016/17 einen Dienst auf de...

Weiterlesen …

O Mensageiro - Denis Hiebert berichtet

Der Wecker zeigt 4:30 Uhr an. Zeit, aufzustehen und sich für die geplante Reise nach Colônia No...

Weiterlesen …

PARA - Picknick der Selbsthilfegruppen

Letzten Samstag hatten wir unser alljährliches Picknick der Selbsthilfegruppen. Es nahmen fast a...

Weiterlesen …

Abschlussseminar für Freiwillige des FCM

Vom 07. September bis 09. September 2017 fand in Frankenberg das Abschlussseminar für 6 junge Me...

Weiterlesen …

Das Sommerfest 2017 - Treffpunkt "Lebenswert"

Auch in diesem Jahr öffneten der Treffpunkt „Lebenswert“ und die FCM-Kleiderkammer wieder ih...

Weiterlesen …

Sebastian Rentsch - der Neue stellt sich vor.

Mein Name ist Sebastian Rentsch, ich bin 25 Jahre alt, verheiratet und ab September darf ich erne...

Weiterlesen …

POCM - Update zu den Kinderbetten

Wie im letzten Newsletter (und auch in der neuen FCM-Zeitung) berichtet, werden bei unserem Partn...

Weiterlesen …