AMB - Wenn der Kühlschrank leer ist

Stellen Sie sich vor, Sie wachen morgens auf, gehen zum Kühlschrank – und gähnende Leere blickt Sie an. Der Vorratsschrank ist leer, komplett leer. Ihr Kind fragt Sie, was es zum Frühstück gibt, aber Sie haben einfach nichts mehr, GAR nichts. Wir müssen ehrlich zugeben: Das können wir uns nicht vorstellen. Noch nie haben wir das erfahren und wir hoffen und wünschen, dass es Ihnen genauso geht.

Viele Menschen in Brasilien aber haben genau das schon erlebt, manche erleben es immer wieder. Ariane, eine Frau, die mit ihrem Sohn (6 Jahre) im Landesinneren von Palmeira wohnt, hat genau diese Situation zur Verzweiflung, aber schließlich zur Rettung gebracht. Sie lebt in einem kleinen, halbfertigen Haus, das ihre Familie für sie gebaut hatte. Als Alleinerziehende im Landesinneren konnte Sie nicht arbeiten gehen, da dort keine Kinderbetreuung angeboten wird. Durch das Arbeiten als Tagelöhnerin hielt sie sich über Wasser. Aber manchmal gab es eben auch einfach nichts. Eines Tages fragte ihr Sohn sie nach Essen und sie konnte ihm rein gar nichts mehr anbieten. Das stürzte sie in tiefe Verzweiflung. Sie sah keinen Ausweg aus der Notlage und der Schmerz darüber, ihr Kind hungern zu sehen, war zu groß. Sie wollte ihrem Leben ein Ende setzen und machte sich auf die Suche nach einem Strick. Doch zum Glück gab es noch nicht einmal diesen in ihrem Haus. In ihrer Verzweiflung erinnerte sie sich daran, dass in ihrem Dorf Treffen von der AMB organisiert wurden. Am nächsten Tag fuhr sie nach Palmeira in die Stadt, um Mitarbeiter Claudinei, der von der AMB diese Treffen organisiert, um Hilfe anzuflehen. Claudinei leitete sie an die Familienpatenschaft weiter und wir konnten ihr als Erste-Hilfe-Maßnahme ein Lebensmittelpaket mitgeben. Dann machten wir uns auf die Suche nach Paten und waren sehr erleichtert, als wir Ariane ordnungsgemäß in die Familienpatenschaft aufnehmen konnten. Ihr Leben ist noch immer nicht einfach, noch immer kämpft sie um ihr Auskommen. Dennoch sind wir froh, dass wir durch die Hilfe der Spender ihr Leben etwas erleichtern können. Ariane und ihr Sohn erhalten regelmäßig Lebensmittelpakete und gerade in der vergangenen Woche konnten wir neue Scheiben für ihre Fenster kaufen. Das war eine besondere Freude, denn hier in Brasilien beginnt der Winter, es wird kalt und ihr Haus stand durch die fehlenden Scheiben durchgängig offen. So wie Ariane gibt es noch viele Familien, die Hilfe benötigen. Wenn Sie auch eine Familie unterstützen möchten, können Sie sich gerne an den FCM wenden. Wir freuen uns, wenn wir Ihre Hilfe weiterleiten können.

Martin Schauder

(FCM-Mitarbeiter im AMB-Familienpatenschaftsteam)

Zurück

Nachrichten

IGWBM - Eine Ziege zu Weihnachten

Was gibt es bei Ihnen traditionell am Heiligen Abend zum Essen? Bratwurst mit Kartoffelpüree und...

Weiterlesen …

Weihnachten bei PARA

Kurz vor Weihachten machten wir als Team einen Tagesausflug nach Iatpoá am Strand. Hiskia hatte ...

Weiterlesen …

Bericht von POCM

Liebe Unterstützer und Unterstützerinnen, Im POC Kinderheim kehrt langsam wieder Ruhe ein. Die ...

Weiterlesen …

FCM - Ein zweiter Brunnen für Uganda

Bereits im Dezember-Newsletter konnten wir von einem Brunnenbau in Uganda berichten. Und nun scho...

Weiterlesen …

FCM - Ein Brunnen für Uganda

So hieß das Motto des FCM e.V. zur 8. sächsischen Landesgartenschau in Frankenberg. Ziel war es...

Weiterlesen …

FCM - Rückblick aufs Missionsfest 2019

Das erste Novemberwochenende ist für den FCM e.V. traditionell das wichtigste im ganzen Jahr. An...

Weiterlesen …

PARA - Uni-Hockey

Unsere Therapiegäste trainieren Uni-Hockey, seit dem wir den Hallenboden gieβen konnten. In die...

Weiterlesen …

Renascer - Kindertag

Im Monat Oktober haben wir den “Tag des Kindes” gefeiert. Wir gestalteten einen ganz besonder...

Weiterlesen …

Familie Knösel - Vorbereitungen auf Brasilien

Hallo, mein Name ist Christian Knösel. Zu mir gehören noch meine Frau Christine und unsere Toch...

Weiterlesen …