AMB: Ein ereignisreicher Dezember

Wenn wir an die Vorweihnachtszeit denken, kommen uns oft die vielen Aufgaben und Termine in den Sinn. Während wir an einer Feier teilnehmen, wandern unsere Gedanken schon zur Organisation der nächsten.  Jedes Team bemüht sich, den Teilnehmern durch Musik, Wortverkündigung, Imbiss und Geschenke, Freude zu bereiten und ihnen die Botschaft von Weihnachten zu vermitteln. 

Der Sommer in Brasilien mit den langen Abenden, der in diesem Jahr mit seinen warmen Temperaturen besonders grosszügig ist, erleichtert den Familien die Beteiligung.
Die Weihnachtsfeier der Kinderpatenschaft war beeindruckend und schön. Bei dieser Feier, abgehalten in einem enormen Zelt, zu der alle Familien der Kinderpatenschaft eingeladen sind, ist immer ein grosses Publikum zugegen. Froh brachten die Teilnehmer des ‚Kindertreffens‘ ihren Beitrag, während im Publikum stolze Eltern zuschauten.  Viele Gäste wurden durch die Botschaft und die Lieder angesprochen. An diesem Abend bekam jede Familie als Weihnachtsgeschenk ein Paket mit verschiedenen Lebensmitteln und Süssigkeiten für ihre Weihnachtsfeier.
In der Familienpatenschaft, die in verschiedenen abgelegenen Orten auf dem Land arbeitet, gibt es mehrere Weihnachtsfeiern, in kleinerem Rahmen. Verschieden die Räumlichkeiten, die dem Team für diese Veranstaltungen zur Verfügung stehen: in der einen Ortschaft eine Kirche, in der anderen der Gemeinschaftsraum im Dorf oder selbst auf dem Hof einer Familie, zum Teil unter einem Schattenbaum,  wird die Feier durchgeführt.  Erfreulich ist wie von nah und fern viele Kinder kommen, die am Schluss der Veranstaltung mit glänzenden Augen ihre ‚Weihnachtstüte‘ erhalten.

Als Mitarbeiter der AMB beschäftigten uns ausser Weihnachten auch die Abschiede, die uns in diesem Jahr im Dezember bevorstanden. Martin Köhn, Freiwilliger aus Chemnitz, musste nach einem Einsatz von 6 Monaten, vor Weihnachten noch den Flieger zurück nach Deutschland nehmen. Wir haben Martin gerne bei uns gehabt. Er hat sich mit seinen Fähigkeiten eingesetzt, war viel bei der Arbeit mit Kindern und Teenis dabei und hat sie oft als Passagiere im VW-Bus gefahren.

Ein schönes Miteinander hatten wir als gesamtes Team am 21. Dezember, wo wir mit einer kleinen Feier unser Arbeitsjahr abschlossen. Wir durften uns gemeinsam an der Botschaft von Jesu Kommen erfreuen und durch Zeugnisse einiger Mitarbeiter einen  Rückblick auf das vergangene Jahr machen. Trotz der Freude kam ein etwas traurige Stimmung auf, da wir uns an diesem Tag von Erhard Friesen, der über so viele die Arbeit der AMB geleitet hat, verabschieden mussten.

Rückblickend dürfen wir fesstellen, dass Gott uns geleitet hat und diese Wahrheit lässt uns zuversichtlich in die Zukunft schauen und im Vertrauen auf Gott mit der Arbeit im Jahr 2019 beginnen!

Hannelore Isaak

Zurück

Nachrichten

AMB - Pateneltern gesucht!

Liebe Freunde des FCM e.V. und der AMB, wie Sie sicher wissen, vermitteln wir zusammen Patenschaf...

Weiterlesen …

Familie Günther - zurück nach Deutschland

Liebe Familie, Geschwister, Freunde und Bekannte, die vergangenen 10 Tage waren sehr anstrengend ...

Weiterlesen …

Corona-Update von PARA

Hier in der Therapeutischen Gemeinschaft geht der Alltag weiter wie gehabt, noch immer ohne Betei...

Weiterlesen …

Buch-Tipp: "Fremd bin ich eingezogen..."

Das „Bündnis für Toleranz und Demokratie Frankenberg/Sa.“ hat Ende 2019 unter der Leitung v...

Weiterlesen …

Neues von PARA

Nun ist Caro (Caroline Weinstock) wieder gut in Deutschland angekommen und sieht ihrem nächsten ...

Weiterlesen …

MTHUNZI - Ausbildungspatenschaften

Wir sind sehr dankbar, dass wir nun unseren ersten Ausbildungslehrgang starten konnten: Insgesamt...

Weiterlesen …

Sebastian Rentsch verlässt den FCM e.V.

Drei Jahre hauptamtlich und ein Jahr Freiwilligendienst beim Freundeskreis Christlicher Mission e...

Weiterlesen …

Homeschooling auf den Philippinen

Bei HHM ist es schon lange Praxis, POCM muss durch Corona jetzt nachziehen. Durch die anhaltende ...

Weiterlesen …

AMB - Wenn der Kühlschrank leer ist

Stellen Sie sich vor, Sie wachen morgens auf, gehen zum Kühlschrank – und gähnende Leere blic...

Weiterlesen …